Kunstmuseum Reutlingen gibt diesjährigen Preisträger des Holzschnitt-Förderpreises bekannt

Seit seiner Gründung 2004 unterstützt der Freundeskreis des Kunstmuseums Reutlingen | Spendhaus e.V. die wissenschaftlichen und kulturvermittelnden Aufgaben des Museums. Seit 2017 stiftet der Freundeskreis alle zwei Jahre den Holzschnitt-Förderpreis und ermöglicht damit jungen Künstlerinnen und Künstlern eine Unterstützung in ihrer künstlerischen Auseinandersetzung mit dem traditionsreichen Medium. Die Auszeichnung ist sowohl mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro als auch mit einer Ausstellung im Kunstmuseum Reutlingen │ Spendhaus und einem begleitenden Katalog verbunden. Der Preis wird nunmehr zum dritten Mal verliehen und durch die großzügige Unterstützung der Firma raff digital aus Riederich ermöglicht.
Die Auswahl des Preisträgers obliegt einer renommierten Persönlichkeit der Bildenden Kunst. In diesem Jahr wählte Prof. Ulla von Brandenburg den vielversprechenden jungen Künstler Jordan Madlon (*1989 in Les Abymes, Guadeloupe) aus. Er lebt und arbeitet als Künstler in Mannheim und hat bereits mit dem Medium Holzschnitt gearbeitet, das in seinen raumgreifenden Installationen eine Rolle spielte. Nach seinem Studium an der École Supérieure d’Art et de Design in Saint-Étienne schloss er 2016 sein Aufbaustudium in Freier Kunst an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe bei Prof. Helmut Dorner ab. Jordan Madlon hat früh eine eigene Formensprache entwickelt, die sich stringent durch alle Medien zieht. Seine abstrakten Formen und das bildhafte Vokabular aus spielerischen Linien- und Schriftzeichen changieren spielerisch und leicht zwischen Malerei und Skulptur. In Auseinandersetzung mit der Frage, wann ein Bild zu einem Bild wird, analysiert er sein künstlerisches Tun: Er separiert Farbe, Linie und Form, um sie im nächsten Schritt wieder neu zusammenzufügen.
Zur Ausstellung ist ein Katalog mit Beiträgen von Ina Dinter, Manuel van der Veen und Joana Pape erschienen.

Die Ausstellung wurde kuratiert von Joana Pape.

 



Der Preisträger des Holzschnitt-Förderpreises 2019

Für die zweite Auflage des Preises konnte der Freundeskreis den bekannten Leipziger Künstler und Hochschul-Professor Christoph Ruckhäberle als Preisrichter gewinnen. Seine Entscheidung fiel auf Lukas Weiß (* 1986).
Herr Weiß hat an der HGB-Leipzig in der Fachklasse Prof. Annette Schröter Malerei und Grafik studiert und im Jahr 2018 sein Studium mit Diplom abgeschlossen.
Ganz besonders glücklich ist der Freundeskreis, dass die raff media group in Riederich wieder als Sponsor gewonnen werden konnte. Dafür unseren herzlichen Dank.

Förderpreis 2017 des Freundeskreises Kunstmuseum Spendhaus Reutlingen

Seit seinen Anfängen war es dem Spendhaus immer ein Anliegen, neue Talente im Bereich des Hochdrucks zu finden und durch Ausstellungen zu fördern. So wurden bereits in den 1980er-Jahren wichtige Holzschnitt-Künstler wie etwa Martina Geist oder Matthias Mansen vom Kunstmuseum quasi entdeckt. Auch in den vergangenen Jahren richtete das Kunstmuseum immer wieder jungen Künstlern, die innovativ mit dem traditionsreichen Medium Holzschnitt umgehen, ihre erste museale Einzelpräsentation aus, so etwa Jan Brokof oder Benjamin Badock. Der Freundeskreis des Kunstmuseums Reutlingen | Spendhaus e.V. will nun mit der Stiftung eines Holzschnitt-Förderpreises das Profil des Kunstmuseums gerade in Hinblick auf junge Künstler noch weiter stärken.

Der Förderpreis ist mit einem Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro und mit einer Ausstellung im Kunstmuseum samt Katalog verbunden. Der Preis, der in Zukunft alle zwei Jahre vergeben werden soll, wird vom Freundeskreis und einem jeweils neu zu findenden Sponsor gemeinsam finanziert. 2017 konnte dafür die raff media group in Riederich gewonnen werden. Außerdem hat sich der Freundeskreis für ein besonderes Auswahlverfahren entschieden. Der jeweilige Preisträger wird nicht von einer Jury ermittelt. Stattdessen soll immer eine im Bereich des Holzschnitts renommierte Künstlerpersönlichkeit als alleiniger Preisrichter agieren. Für die erste Auflage des Preises konnte der Hamburger Maler Gustav Kluge (*1947) gewonnen werden. Kluge, der lange an der Karlsruher Akademie lehrte, vertritt mit seinen Holzdrucken und seinen bemalten Druckstöcken eine ganz unverwechselbare Position im zeitgenössischen Hochdruck. Nach verschiedenen Atelierbesuchen hat der Künstler schließlich Jennifer König (*1984) als Preisträgerin ausgewählt.  Am 5. Mai wurde der Künstlerin, die noch an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig studierte, der neue Kunstpreis im Kunstmuseum Reutlingen | Spendhaus im Rahmen der Eröffnung einer Ausstellung mit ihren Werken übergeben.